Wie passt es eigentlich zusammen das es für Unbehagen im Linken Gedankenkosmos führt erklärt man sich Israelsolidarisch und thematisiert regelmäßig Zwischenfälle. Der Vorwurf, man hätte nur ein Thema wird gerne angebracht kann aber nicht als Ursache gelten. Oder hat man schon einmal gefordert endlich damit aufzuhören rassistische Übergriffe zu dokumentieren und dagegen vorzugehen?

Nein, die Ursache hier dürfte eher an einem ungeklärten Zwiespalt oder einer anderen Verstimmung zu dem Objekt liegen, sodass die Berichterstattung dazu als unangenehm und teilweise sogar quälend empfunden wird.

Nun ist dies nicht unbekannt und die Debatte zum Antisemitismus in der Linken nicht neu. Man mag das beschriebene Sympton aber eben auch in erklärtermaßen Israelsolidarischen Zusammenhängen finden.