Auch wenn der Todestag von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht erst am 15.01 ist, möchte ich schon heute ein paar Eindrücke der vergangenen Demonstration zu diesem Thema widergeben.
Ich beginne mit Indymedia.

Am 11.01.2009 wurde der Ermordung von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg gedacht. Dazu gab es die traditionelle LL-Demo. An dieser „nahmen etwa 10.000 Personen“ teil. Es blieb zwar alles „friedlich“ aber hat es doch „etwas Haue“ für einen „Nazi in Thor Steinar Klamotten“ gegeben, er wird dies „wohl überleben“. Außerdem war es laut „GuerillaZ“, dem Verfasser, „Erstaunlich schön dass auch viele PalästinenserInnen an der Demonstration mitteilgenommen haben“.

Es sind auch einige Fotos von „GuerillaZ“ vorhanden, leider nicht eines von den „vielen PalästinenserInnen“. Was nämlich massiv vertreten war, waren unschöne Transparente und Parolen. Aus diesem Grund habe ich mir erlaubt einige meiner Bilder diesem Beitrag hinzuzufügen.
DieOpferwerdenTäter
Da hätten wir zum Beispiel diese erbaulichen Schilder. Ein typischer Israel – Nazideutschland vergleich. Wie schön. Ob die Opfer von damals vielleicht auch Frau Luxemburg oder Herrn Liebknecht getötet hätten?

Zionismus

Spekulationen, was passiert wäre, wäre man mit einer Israelfahne aufgetaucht möchte ich mich nun einmal nicht hingeben. Jeder der die Demonstration besucht hat, weiß um das Potenzial von „Intifada bis zum Sieg!“ gepläre.
ExistenzrechtFürAlle

Die Linke liegt mit Ihren „Schätzungen“ bezüglich der Demonstrationsteilnehmer marginal drüber. Laut dieser waren an dem mit „strahlendem Sonnenschein“ gesegneteten Tag, „80.000 Menschen“ auf der Demonstration. Ob der 15.Januar jetzt „vor genau neunzig Jahren“ war, muß möglicherweise nocheinmal nachgerechnet werden. In typischem sexistischen Gender-Style „eröffneten führende Politikerinnen und Politiker“ die traditionelle Kranzniederlegung. Und da nichts wichtiger ist als ein Bild zu sehen auf dem Lothar Bisky, Gregor Gysi und Petra Pau Kränze niederlegen…(wer da jetzt die führenden PolitikerInnen sind ist dem Autor derzeit unbekannt)
Man hat sich auch weitere Informationen zu der Demonstration verkniffen, alle Details, vor allem wer da so im „Die Linke“ Block mitgelaufen ist, sind auch einfach nur störend.

Interessanterweise fand der Spiegel deutlich mehr Worte zu der Demonstration als Indymedia und die Linke zusammen.
Hier ist von „knapp zehntausend Menschen“ die Rede, außerdem wird das erste mal darauf hingewiesen das auch aus dem Ausland Prominenz vorhanden war. So zum Beispiel die angenehmen Zeitgenossen der KKE aus Griechenland.
KKEinBerlin

Eben diese Kommunistische Partei Griechenlands ist ebenfalls noch immer auf Ihrem Antiimperialistischen Feldzug, weiß noch wo im Lande bzw. auf der Welt der Feind steht.

Das übersetzte Zitat von Aleka Papariga, vom 29.12.2008 über oder während einer Anti-Israelischen Demonstration,wurde von dem Verfasser „Rix Dorf“ allerdings durch einen (unwesentlichen) Vertipper etwas Sinnentstellt:
„Gaza wird im wahrsten Sinne des Wortes ermordet. Sie wollen jede Hoffnung auf die Errichtung eines israelischen Staates auslöschen. Und natürlich geht von Palestina keine Gefahr für Israel aus.“

Und hier was Aleka Papariga sagte:
„Gaza is being murdered literally and not only. They want to wipe out every hope for the creation of a Palestinian state. And, of course, in no way is Israel in danger from Palestine.“

Außerdem in dem Artikel enthalten:
Demonstrators marched to the U.S. embassy where they burnt two US flags shouting slogans „either with Obama or with Bush the Americans are slaughtering peoples“, “terrorists are the US, the EU and Israel and not the peoples”.
Wie schön das es auch einen Mitschnitt der Demonstration gibt.

Mein Favorit der diesjährigen Luxemburg – Liebknecht Demonstration war dieses Transparent:
Terrorister

Update:

Beitrag von anti

Advertisements