Jeder Tag hat seine Schlagzeile, ist sie es Wert gekannt zu werden?
Ich wurde auf den SPON Artikel „Zahl rechtsextremer Straftaten steigt drastisch“ aufmerksam. In diesem wird von 11928 rechtsextremer Delikte bis Ende Oktober 2008 gesprochen, was eine drastische Erhöung um 30% sei, im Vorjahr war der zu diesem Zeitpunkt der Stand bei 9206 Delikten.

Die Berechnung sieht demnach folgendermaßen aus:
(11928-9206)/9206=0,2956

oder als Formel:
C=(A1-B1)/B1

Ich habe zu diesen Daten die Verfassungsschutzberichte 2003-2007 zu rate gezogen, um die Zahlen vergleichen zu können. Leider ist mir das Ergebniss etwas unklar, möglicherweise ein Anwendungsfehler der Berichte meinerseits.

Auf Seite 32 (VS 2007) werden die „Straftaten mit extremistischem Hintergrund“ von „rechts“ aufgelistet. Das wären 2006 insgesamt 17.597 und 2007 17.176, 2% Unterschied. Wenn man davon ausgehen würde das pro Monat im Jahr 2008 circa 1000 , als rechtsextrem eingestufte, Straftaten gemeldet werden, wären wir Ende des Jahres bei ungefähr 14000 Straftaten. Was widerum, zum Jahr 2007, eine Senkung von 26% wäre und der angeblichen Steigung widerrum widerspricht. Das derartige Zahlen in diesem Bereich aber durchaus nicht unüblich sind(30% klingt ja erstmal recht viel, gelle?) stellt man fest, schaut man sich die Berichte der letzten Jahre an. Hier ein kleiner Auszug:

2003: 11576
2004: 12553 8% Steigung
2005: 15914 27% Steigung
2006: 17597 9,5% Steigung
2007: 17176 2% Gefallen

Hier hätten wir also ebenfalls eine massive Steigung der Straften in dem Jahr 2005 im Vergleich zu 2004.

Da ich gerade schon bei Zahlen bin, Seite 38 (VS 2007), „Straftaten mit extremistischem Hintergrund“ von „links“ im Jahr 2006 mit 2.369 und 2007 mit 2.765, tendenz hier steigend. Und auch hier wieder ein schönes Zahlenbeispiel: Wir reden im Jahr 2007 von einer prozentuallen „Differenz“ zwischen „linken“ und „rechten“ von 521% oder einem Unterschied von 14411 Straftaten. Mein lieber Herr Gesangsverein.

Nun, man soll keinem Verfassungsschutzbericht weiter trauen als man diesen werfen kann, aber ein wenig verwirrend finde ich die Zahlen schon.
Über eine Information, an welcher Stelle der Fehler in dieser Rechnung liegt wäre ich erfreut.

Die Überraschung meinerseits bezüglich rechtsradikaler Strafttaten hält sich jedoch stark in Grenzen. Es ist schon immer wieder erstaunlich welches Schauspiel von den meisten politischen Kräften regelmäßig vom Zaun gebrochen wird wenn zum hundertsten mal festgestellt wird das es in der Bundes Republik Deutschland Nazis, NeoNazis, Nazi-Skins und ähnliches gibt. Ich würde es erheiternd finden wenn sich jemand mal die Mühe machen würde und die Artikel, Schlagzeilen sammeln und datieren würde wie oft in den letzten 30Jahren aufgefallen ist das die braune Soße kein Teil der Vergangenheit ist.
Das Lesen der Lektüre könnte man als einen 30Minütigen Kabarett Auftritt darstellen dafür müßte der „Actor“ noch nicht einmal viel tun, schließlich ist schon lange der ganze Rummel zu dem Thema „Rechtsradikalismus in Deutschland“ Realsatire.

Advertisements